Unser Bild Afrikas wird häufig von Armut, Gewalt, Hunger und Korruption geprägt. Ruanda, welches 1994 einen der schlimmsten Genozide der Menschheitsgeschichte erlebte, zeigt in seiner heutigen Form jedoch auch das dynamische Afrika, das Afrika der gebildeten Jungen, der Verantwortung tragenden Politikerinnen und Politiker, und das Bild der hoffnungsvollen Veränderung.

Die Studienreise will verstehen, wie es zu so unermesslicher Gewalt kommen konnte, und wie die Menschen es danach schafften, Vertrauen ineinander und in die Zukunft herzustellen. Durch den Besuch verschiedener Gemeinschaften, mit denen wir seit mehreren Jahren zusammenarbeiten, werden wir die Geschichten der Menschen und damit ihr Leben und ihr Land kennen lernen. Ihr Engagement für Versöhnung und ihr Kampf zur Überwindung von Armut erachten wir als beeindruckend und lehrreich.

Die Studienreise will verstehen, will der Komplexität menschlicher Gesellschaften auf den Grund gehen, will Wissen erarbeiten. Auf der einen Seite steht das Interesse an den weit in die Geschichte Ruandas zurückreichenden Ereignissen, die von den Urhebern des Genozids zur Rechtfertigung benutzt wurden. Der Genozid hatte zwischen 800’000 und 1’000’000 Opfer zur Folge (ein Neuntel bis zu einem Siebtel der Bevölkerung), löste Flüchtlingsströme von mehreren Millionen aus, zerstörte das Vertrauen der Menschen ineinander, hinterliess ein politisches Machtvakuum und brachte eine ohnehin schon fragile Wirtschaft zum Stillstand. Auf der anderen Seite interessiert uns der Respekt erheischende Aufbau einer neuen Gesellschaft nach dem Genozid: Wie kann vor derartigem Hintergrund eine  Gesellschaft integriert und folglich stabil verfasst werden? Wie erschafft man nach einem Genozid Vertrauen und eine kollektive Identität, zu der sich die meisten bekennen können? Verschiedene Gemeinschaften werden besucht, mit denen wir seit nunmehr drei Jahren zusammenarbeiten. Ihr Engagement für Versöhnung und ihr Kampf zur Überwindung von Armut erachten wir als beeindruckend und lehrreich.

Informationen – Anmeldung

Gerne stellen wir Ihnen weitere Informationen zu und beantworten Ihre Fragen. Es würde uns freuen, mit Ihnen die Gemeinschaften besuchen und das Land bereisen zu dürfen.



Study Trips

Communities
Development Cooperation

Rückmeldungen
Photos, Film